Glasfaser - Fragen & Antworten

 

Vorvermarktung / Stichtag 30. 04. 2015

  • Bis wann muss ich was tun, um den kostenlosen Hausanschluss zu bekommen?

    Bis zum vorgegebenen Stichtag am 30.04.2015 muss eine vom Hauseigentümer unterschriebene Grundstückseigentümererklärung (GEE) eingereicht werden sowie aus jedem Haus mindestens ein Internetantrag vorliegen. Bei einer späteren Abgabe ist der Hausanschluss mit Anschlusskosten für den Hauseigentümer verbunden.

    Fragen zur Grundstückseigentümererklärung werden im Kapitel Hausanschluss / Grundstückseigentümererklärung (GEE) erläutert.

  • Wie viele Haushalte müssen sich bis zum Stichtag am 30.04.2015 für einen Anschluss entschließen, damit das Glasfasernetz gebaut wird?

    Im Anschlussgebiet liegen 5.000 Haushalte. Davon müssen sich 3.000 Haushalte für einen Anschluss an das Glasfasernetz entscheiden. Das entspricht einer Quote von 60%.
  • Wenn die nötige Kundenzahl erreicht wird, von wo nach wo wird der Ausbau durchgeführt?

    Die pepcom ist nur der Netzbetreiber. Wann und wo genau der Ausbau beginnt, wird von der ElbKom zusammen mit dem begleitenden Ingenieurbüro LAN Consult festgelegt und kommuniziert, sobald die Planung der Bauabschnitte abgeschlossen ist. Der erste Spatenstich soll im Juli erfolgen, für den gesamten Erstausbau wird eine Bauzeit von anderthalb Jahren veranschlagt.
  • Können alle Haushalte angeschlossen werden?

    Grundsätzlich ja. Jedoch darf in Gebieten, die  bereits jetzt mit mehr als 30 MBit versorgt werden, wegen des sogenannten Beihilferechts nicht ausgebaut werden. Da es aber passieren kann, dass die Verfügbarkeitskarte einen anderen Tarif ausweist als die konkrete Verfügbarkeitsabfrage ergibt, sollten Bewohner solcher Gebiete sicherheitshalber nachfragen.
  • Was passiert, wenn die Anschlussquote nicht erreicht wird?

    Die ElbKom benötigt die Anschlussquote von 60%, um den Bau des Glasfasernetzes in der Samtgemeinde finanzieren zu können. Wird die Quote nicht erreicht, kann der Aufbau des Glasfasernetzes nicht realisiert werden.


Internet- und Telefonie-Antrag

  • Welche monatlichen Kosten kommen auf mich zu?

    Der günstigste Internet-Tarif ist cablesurf 25.000 für 29,95 € monatlich. Dazu kommen noch 2,95 € Monatsmiete für den Medienkonverter (ONT), welcher das Glasfasersignal im Haus elektrisch für Ihre Endgeräte (z.B. W-LAN-Router, Computer, Telefon etc.) umsetzt. Im Internet-Tarif ist bereits ein Telefonanschluss ohne Grundgebühr mit minutengenauer Abrechnung enthalten. Schnellere Geschwindigkeiten beim Internet, eine Telefon-Flatrate fürs deutsche Festnetz, die TV-Versorgung und die Miete einer Fritzbox sind optional.
  • Muss ich die anderen Optionen wie z.B. TV oder Telefon-Flatrate auch gleich beantragen? Was ist, wenn meine Internet-Geschwindigkeit nicht ausreicht?

    Selbstverständlich können Sie sich auch erst zu einem späteren Zeitpunkt für zusätzliche von uns angebotene Produkte entscheiden. Um den Glasfaser-Hausanschluss zu erhalten, müssen Sie lediglich einen cablesurf-Vertrag (Internet) abschließen. TV oder Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz können auch zu einem späteren Zeitpunkt ohne Einmalgebühr dazu gebucht werden. Sollte Ihre Internet-Geschwindigkeit nicht ausreichen, können Sie monatsweise upgraden (erhöhen). Die Mindestvertragslaufzeit wird durch spätere Änderungen nicht beeinflusst.
  • Was passiert, wenn ich die Geschwindigkeit ändern möchte?

    Sie können monatlich Ihre Internetgeschwindigkeit upgraden (erhöhen), ein Downgrade ist erst nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit möglich.

    Für den Wechsel, egal ob nach oben oder nach unten, fallen keine Einmal- und/oder Ummeldegebühren  an und Ihre Mindestvertragslaufzeit verlängert sich nicht.

    Das bedeutet, dass ein Vertrag, bei dem ein Upgrade von 25.000 kbits/s auf 50.000 kbits/s nach drei Monaten erfolgt ist, trotzdem nur noch 21 weitere Monate läuft, bevor er sich ggf. verlängert.

  • Wie ist die Mindestvertragslaufzeit von cablesurf?

    Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.
  • Gibt es eine echte Flatrate oder wird bei bestimmtem Verhalten gedrosselt?

    Die pepcom bietet tatsächlich eine echte Flatrate an. Es gibt weder eine Volumenbegrenzung noch eine Drosselung bei Nutzung bestimmter Protokolle.
  • Kann ich meine derzeitige E-Mail Adresse behalten?

    Das hängt davon ab, ob diese Provider-gebunden oder unabhängig von einem Anbieter ist. Generell können E-Mail Adressen von Providern, wie 1+1 oder Vodafone nicht behalten werden. Eine Ausnahme sind E-Mail Adressen von der Telekom, also Adressen, die auf „@t-online.de" enden. Diese sind zwar von einem Provider, allerdings können Kunden ihre E-Mail Adresse auch nach einer Kündigung bei der Telekom behalten.

    Hier finden Sie Tipps, wie Sie richtig vorgehen, um Ihre T-Online-Adresse zu behalten.

    Nicht Provider-gebundene E-Mail Adressen können Sie ohnehin problemlos weiternutzen. Dazu zählen z.B. gmx, web.de, gmail oder Yahoo.

    Sie können aber auch von uns eine neue Email-Adresse erhalten (bis zu zehn Adressen sind möglich).

  • Muss ich meine bestehenden Verträge kündigen oder übernimmt die pepcom das für mich?

    Generell müssen alle derzeit bestehenden Verträge vom Kunden gekündigt werden. Im Falle einer Portierung, also wenn Sie Ihre Telefonnummer behalten möchten, füllen Sie uns einen Portierungsauftrag aus und wir kündigen Ihren Telefonvertrag oder auch den sogenannten Bundle-Vertrag. Das gilt auch für LTE-Verträge mit einer Festnetzrufnummer. Haben Sie für Internet und Telefon separate Verträge, müssen Sie sich selbst um die Kündigung des Internet-Vertrags kümmern, da wir das aus rechtlichen Gründen nicht für Sie übernehmen dürfen. Wollen Sie die Rufnummer aus dem Telefonvertrag mitnehmen, müssen Sie in der Kündigung des Internet-Vertrags darauf hinweisen, dass der Telefonvertrag zwecks Rufnummernmitnahme separat vom neuen Anbieter gekündigt wird.
  • Wann soll ich meinen derzeitigen Vertrag kündigen?

    Bitte kündigen Sie Ihren Vertrag erst, wenn ersichtlich ist, wann die pepcom Sie versorgen kann. Sie bekommen von uns rechtzeitig Bescheid, wann es soweit sein wird. Wir raten Ihnen auch davon ab, bestehende Verträge aktiv zu verlängern. Daraus könnte im Extremfall eine Vertragsverlängerung von 24 Monaten resultieren.
  • Könnte es zu Doppelzahlungen kommen, wenn ich den Glasfaser-Anschluss bereits habe, mein alter Vertrag aber noch läuft? Etwa, weil zum möglichen Kündigungstermin der Termin für den Anschluss noch nicht feststand?

    Doppelzahlungen finden in der Regel nicht statt. Unser Vertrag beginnt erst, wenn ihr alter Vertrag ausgelaufen ist. Doppelzahlungen können aber auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden erfolgen, wenn ein Kunde unsere Dienste schon vor Ablauf des bestehenden Vertrages nutzen möchte und wir dementsprechend diese Dienste frei schalten während der alte Vertrag noch läuft. Um  lange Übergangszeiten zu vermeiden, könnten Sie im Vorfeld des Ausbaus aber auch übergangsweise zu Anbietern wechseln, die eine monatliche Kündigungsfrist haben.

 

Hausanschluss / Grundstückseigentümererklärung (GEE)

  • Wieso sollte ich 'mitmachen' beim Glasfaserausbau?

    Dafür gibt es viele gute Gründe. Bei Einreichung aller Unterlagen bis zum Stichtag am 30.04.2015 ist der Glasfaser-Hausanschluss für Sie kostenlos. Sie erhalten Ihre Glasfaserleitung direkt ins Haus und können zukünftig mit nahezu unbegrenzt schnellem Internet versorgt werden. Das bedeutet, Sie könnten mit dem Glasfaserkabel gleichzeitig im Internet surfen, große Datenmengen herunterladen, Internettelefonie nutzen und zudem ein Video in HD-Qualität anschauen – ohne merkliche Leistungseinbußen zu spüren. Das ist über die klassischen Kupferleitungen gar nicht möglich.

    Zudem steigern Sie mit einem Glasfaseranschluss den Wert Ihrer Immobilie und machen diese im Hinblick auf den steigenden Datenverbrauch im Internet zukunftsfähig – für sich selbst, Ihre Kinder oder potentielle Mieter bzw. spätere Käufer.

    Und nicht zuletzt: Selbst wenn Ihnen Ihre jetzige Geschwindigkeit noch ausreichen sollte, sorgen Sie durch Ihre Teilnahme an der Realisierung des Netzes auch für die Versorgung Ihrer Mitbürger in den völlig unterversorgten Gebieten, die heute teilweise noch nicht einmal E-Mails in einer annehmbaren Zeit abrufen können – von größeren Datenmengen ganz zu schweigen.

  • Wieso muss ich die Grundstückseigentümererklärung (GEE) unterzeichnen? Reicht der Internet-Antrag nicht aus, um den Anschluss zu erhalten?

    Grundsätzlich kann ein Gebäude nur angeschlossen werden, wenn der Hauseigentümer (oder die Eigentümergemeinschaft) dem zustimmen, da kleinere bauliche Maßnahmen für die Erschließung notwendig sein werden. Da die Errichtung des Netzes auch von der Wirtschaftlichkeit abhängt, ist für jedes anzuschließende Gebäude neben der Grundstückseigentümererklärung auch mindestens ein Internet-Anschlussvertrag notwendig.
  • Wie sollen wir die GEE unterzeichnen, wenn unsere Wohnungseigentümerversammlung erst nach dem Stichtag ist?

    Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausverwalter. Dieser kann eine vorläufige Unterschrift auf der GEE geben.
  • Wo wird der Glasfaseranschluss bei mir im Haus installiert?

    In der Regel gibt es einen Übergabepunkt im Keller/Hausanschlussraum. Der genaue Standort der Hauszuführung und des Hausübergabepunktes wird von der ElbKom mit allen Hauseigentümern vorab individuell festgelegt.
  • Wird der bisherige Anschluss demontiert?

    Alle vorhandenen Anschlüsse in Ihrem Haus bleiben bestehen, werden jedoch nicht mehr benötigt.

 

Technische Fragen

  • Welche Anschlüsse hat das ONT (der Medienkonverter)?

    Das ONT verfügt standardmäßig über einen Strom- und einen Glasfaseranschluss. Das aktuell eingesetzte ONT ist modular aufgebaut. So verfügt das eingesetzte ONT je nach gebuchter Leistung über bis zu vier Ethernet-Anschlüsse, zwei analoge Telefonanschlüsse und einen Koax-Anschluss für Fernsehen. Am Koax-Anschluss können normale analoge und digitale Kabeltuner (Receiver, Recorder oder Fernsehen) verwendet werden.
  • Wieso benötige ich das ONT (den Medienkonverter)?

    Der Medienkonverter wandelt das optische Signal, das über die Glasfaser geleitet wird, in ein elektrisches Signal um. Nur so können Sie unsere Angebote auch nutzen. Die Miete des Medienkonverters beträgt 2,95 € monatlich.
  • Benötige ich ein DSL-Modem zur Verwendung des Internets?

    Ein DSL-Modem wird nicht benötigt. Theoretisch könnten Sie auch nur den Medienkonverter nutzen. Dieser enthält vier LAN-Ports, zwei Telefonleitungen (nur für analoge Telefonie) und einen Fernsehanschluss. Wir empfehlen allerdings aus Sicherheitsgründen ausdrücklich die Verwendung eines Modems bzw. Routers, da am Medienkonverter das Internet direkt „offen", d.h. ohne Firewall anliegt. Ebenso könnten Sie beim direkten Anschluss kein W-LAN nutzen und alle Geräte (Computer, Laptops) müssten mit LAN-Kabeln verbunden werden. Aus diesen Gründen sollte der Medienkonverter per LAN-Kabel im Idealfall mit einer Fritzbox verbunden werden. Dadurch können Sie beliebig viele Geräte über eine W-LAN-Verbindung verbinden und auch Ihre ISDN-Telefonanlage nutzen.
  • Kann ich meinen bisherigen W-LAN-Router weiter verwenden?

    Grundsätzlich ist jeder Router erlaubt, der die benötigte Bandbreite erreichen kann. Das ist abhängig vom Modell. Die Verwendung einiger W-LAN Router könnte zu Einschränkungen unserer Dienste führen. Daher empfiehlt es sich, eine Fritzbox für 4,95 € monatlich zu mieten oder eines der von uns getesteten Modelle 7360, 7390 oder 7490 zu kaufen.
  • Kann ich mehrere Computer an das Glasfasernetz anschließen? Auch per Funkverbindung?

    Selbstverständlich können Sie mehrere Rechner anschließen. Sowohl per LAN (also Netzwerkkabel) als auch per WLAN (also Funkverbindung).
  • Darf ich einen eigenen (privaten) Server betreiben?

    Private Server dürfen betrieben werden; für gewerbliche Anwendungen gibt es entsprechende Angebote für Gewerbetreibende. Fragen Sie unseren Kundenservice.
  • Ist auf Wunsch eine höhere Upload-Bandbreite möglich?

    Für gewerbliche Anwendung sind auch symmetrische Up-/Download-Geschwindigkeiten bestellbar. Fragen Sie unseren Kundenservice.
  • Werden auf dem angebotenen Anschluss irgendwelche Ports geblockt oder bestimmte Verbindungstypen/Ports priorisiert (z.B. im Rahmen von QOS) oder erfolgt eine völlig neutrale Durchleitung?

    Es erfolgt eine neutrale Durchleitung. Telefongespräche werden priorisiert.
  • Muss ich mich beim Surfen einloggen oder handelt es sich um eine stehende Verbindung?

    Es ist kein Login erforderlich. Sobald das ONT (der Medienkonverter ist das Netzabschlussgerät der pepcom) oder die Fritzbox mit dem Netz verbunden ist, steht die Verbindung.
  • Bekomme ich „nur“ IP v4 oder auch IP v6? Und was kostet die Adresse?

    Grundsätzlich erhält der Kunde nach dem Dual Stack-Prinzip (das ist der Parallelbetrieb beider Internet Protokoll Versionen auf einem Server) beide IP-Adressen. Es ist dann vom System des Kunden abhängig, welche von beiden zum Einsatz kommt. Eine feste IP-Adresse kostet 15 Euro pro Monat.
  • Ist die IP-Adresse statisch oder dynamisch?

    Alle Anschlüsse haben eine dynamische IP-Adresse. Geschäftskundenanschlüsse bekommen bei Bedarf eine statische IP-Adresse zugewiesen.


Telefonie

  • Kann ich meine derzeitige(n) Rufnummer(n) behalten?

    Sie können Ihre Rufnummern behalten. Sie müssen dazu lediglich einen Portierungsauftrag ausfüllen und Ihre Rufnummern angeben, die Sie mitnehmen möchten.
  • Muss ich für den neuen Anschluss neue Telefone kaufen?

    Sie können Ihr gewohntes Analog-Telefon behalten. Wenn Sie ISDN-Telefone nutzen, empfehlen wir Ihnen den Anschluss über unsere Fritzbox.
  • Wie wird die Telefonie eingerichtet?

    Das ONT (Medienkonverter) verfügt über zwei Leitungen, die auch ohne Fritzbox für analoge Telefone genutzt werden können. Wer andere Endgeräte verwendet (ISDN, DECT, VoIP), benötigt eine Fritzbox oder einen anderen geeigneten Router. In der gemieteten Fritzbox sind die Telefoniedaten fest eingestellt und können vom Kunden nicht geändert werden. Aber natürlich können alle geeigneten Endgeräte konfiguriert werden.
  • Kann ich meine ISDN-Telefonanlage direkt mit dem ONT verknüpfen?

    Eine direkte Verbindung der ISDN-Telefonanlage mit dem Medienkonverter ist leider nicht möglich. An den Telefonleitungen des Medienkonverters können nur analoge Telefonanlagen direkt angeschlossen werden. Allerdings kann eine ISDN-Telefonanlage an die Fritzbox angeschlossen und genutzt werden.
  • Kann ich mehrere Telefon-Leitungen haben? Ich denke da an das Homeoffice bzw. meine Firma?

    Generell bieten wir Ihnen zwei Telefonleitungen, d.h. es können zwei Personen gleichzeitig telefonieren. Die maximale Anzahl der Rufnummern ist auf 10 begrenzt. Allerdings ist es grundsätzlich möglich, mehr als zwei Leitungen gegen Aufpreis zu erhalten. Die genauen Kosten werden im Rahmen einer Angebotserstellung ermittelt.  
  • Welche Zusatzdienste stehen zur Verfügung (Makeln, Anklopfen, Rufweiterleitung, ...)?

    Die verfügbaren Funktionen hängen vom eingesetzten Router ab. Die meisten Fritzboxen sind da sehr vielseitig. Viele Fritzboxen können auch faxen.
  • Benötige ich die Deutschland-Flatrate?

    Mit der Deutschland-Flatrate können Sie zum vereinbarten Festpreis ins deutsche Festnetz telefonieren wann und wie lange Sie wollen. Das ist praktisch für Vieltelefonierer. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie so viel telefonieren, dann buchen Sie die Flatrate einfach nach einer Probephase dazu. Für den Wechsel zur Flatrate fallen keine gesonderten Gebühren an.
  • Welche Telefon-Gesprächsgebühren fallen außerhalb Deutschlands an?

    Eine Liste aller Gesprächsgebühren liegt am Infostand im Rathaus der Samtgemeinde in Marschacht aus.
  • Was ist mit meinem (analogen) Fax? Außerdem habe ich einen separaten Anrufbeantworter.

    Ihr Fax und Ihren Anrufbeantworter können Sie selbstverständlich weiter nutzen. Entweder, indem Sie alle drei Geräte über einen kleinen Adapter an die erste Telefonleitung anschließen oder, indem Sie z.B. für das Fax die zweite Leitung nutzen.
  • Mit welcher Technik wird der Telefon-Anschluss realisiert?

    Die Übermittlung der Telefongespräche erfolgt über VoIP (Voice over IP). Am ONT (Medienkonverter) wird ein analoger Anschluss hergestellt, an dem Sie alle herkömmlichen analogen Telefone benutzen können.
  • Erfolgt eine automatische VoIP-Konfiguration nach Herstellen der IP-Verbindung (wie bei der Telekom) oder muss die Fritzbox manuell konfiguriert werden?

    Die Fritzbox wird beim Anstecken automatisch fernkonfiguriert und bezieht dabei die aktuelle Firmware.
  • Kann ich IP-Telefone nutzen?

    Das hängt vom Router ab; einige Fritzboxen (und andere Router) ermöglichen die Nutzung von Analog-, ISDN-, DECT- und/oder IP-Telefonen.
  • Kann ich weitere VoIP-Anbieter in den Router eintragen (z.B. Sipgate)?

    Das ist grundsätzlich möglich. In der gemieteten Fritzbox sind die Telefoniedaten jedoch fest eingestellt und können vom Kunden nicht geändert werden.
  • Könnte ich auch einen Telefonanschluss ohne Internet haben?

    Nein, ein reiner Telefonanschluss ist nicht vorgesehen.

 

TV

  • Sind die Fernsehprogramme an bestimmte Internet-Geschwindigkeiten gebunden?

    Nein, wenn der Fernsehempfang in Ihrem Objekt möglich ist, ist das unabhängig von der Internetgeschwindigkeit.
  • Welche Fernsehsender sind im TV-Paket enthalten?

    Die Liste der empfangbaren Sender liegt am Infostand im Rathaus der Samtgemeinde in Marschacht aus.
  • Könnte ich auch einen reinen Fernseh-Anschluss bekommen?

    Nein, ein reiner Fernsehanschluss ist nicht vorgesehen.

 

Kundenservice

  • Wie ist die Reaktionszeit der Hotline? Ist die Rufnummer kostenlos?

    Die Nummer der Hotline finden Sie auf dem Vertragsformular oben rechts; die Kosten betragen 6 Cent pro Anruf. Bei Störungen einzelner Anschlüsse, die einen Techniker-Einsatz vor Ort erfordern, erfolgt der Support in der Regel nur wochentags (Montag bis Freitag). Größere Schwierigkeiten werden so schnell wie möglich (auch am Wochenende) bearbeitet.
  • Warum kostet die Rechnungszustellung per E-Mail oder Post Geld?

    Das System der pepcom ist auf umweltfreundlich papierlose Kommunikation ausgerichtet. Mail- und Postversand erfolgt manuell, so entstehen leider Zusatzkosten.
  • Wer beantwortet mir meine noch offenen Fragen?

    Bitte wenden Sie sich für weitere Fragen zu den Produkten an die Mitarbeiter des Infostands. Der Infostand ist bis zum 30.04.2015 zu folgenden Zeiten für Sie verfügbar:

    Dienstags:         14:00 Uhr – 17:00 Uhr

    Mittwochs:         08:00 Uhr – 12:30 Uhr

    Donnerstags:     08:00 Uhr – 12:30 Uhr und 14:00 Uhr – 18:30 Uhr 

    Gerne können Sie auch den Kundenservice der pepcom unter der Rufnummer: 0180 – 20 20 810-029 (6 Cent / Anruf aus dem dt. Festnetz; max. 42 Cent/Minute Anruf dt. Mobilfunknetze) oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) kontaktieren. 

    Bei Fragen zu den Grundstückseigentümererklärungen, zum Hausanschluss und dem Ausbau können Sie sich an die Mitarbeiter des Ingenieurbüros wenden, die zu den gleichen Öffnungszeiten wie der Infostand ein Infobüro (Raum 206A) im Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch eingerichtet haben.

 

Grundsätzlich

  • Warum sind so hohe Geschwindigkeiten bei einem Glasfaseranschluss möglich?

    Bei Glasfaserkabeln gibt es nahezu keine Geschwindigkeitsverluste durch die sogenannte Dämpfung. Beim herkömmlichen Kupferkabel reduziert die Dämpfung die Geschwindigkeit mit jedem zusätzlichen Meter zum nächsten Kabelverzweiger (KVZ).